Jordanien

Jordanien - ein Hauch von Orient!

 

Mein absoluter Favorit unter den Hotels am Toten Meer auf der jordanischen Seite.

Das 5 Sterne Resort der Mövenpick Hotelkettepaart den qualitativ hochwertigen kulinarischen Genuss der Schweizer unter Einbeziehung sämtlicher regionaler Produkte mit allen Annehmlichkeiten einer Kur- und Wellnessoase vor beeindruckendem Panorama.

50 km vom Flughafen Amman entfernt findet der Gast eine als Dorf gestaltete Anlage aus Naturstein imlandestypischen Stil auf einem 100.000qm großen Gelände vor. Für Gäste, die lediglich das Frühstück zugebucht haben ergeben sich vielfältige Speisemöglichkeiten rund um den in der Anlage angelegten Dorfplatz oder in einem der benachbarten Hotels (Holiday Inn & Kempinski).

Das Hotel zeichnet sich durch den absolut besten Zugang zum Toten Meer aus. Über zwei Treppen mit jeweils einem Bademeister erreichen Sie sicher das Meer. Duschen und Schlamm stehen ebenfalls zur Verfügung sowie eine große Liegefläche mit einem tollen Blick auf Israel.

Die Wellnessoase "Zara Spa" mit 6000qm sowie ein Fitness-Studio stehen den Gästen zur Verfügung. Kulturinteressierte runden Ihren Aufenthalt mit einem Besuch in Amman, der Baptism Site, der Felsenstadt Petra oder einem der vielen anderen kulturellen Möglichkeiten ab.

 

 

Ob spekatkuläre Naturlandschaften wie die Wüste Wadi Rum, Wellness-Oasen amToten Meer, modernes Stadtleben in Amman oder Jahrtausende alte historische und kulturelle Zeugnisse - das Haschemitische Königreich hat für jeden Urlauber etwas zu bieten. Dass Jordanien so attraktiv ist, hat das Land nicht nur seiner geografischen Lage und seiner rund 7.000 jährigen Geschichte zu verdanken, sondern auch der modernen Kunstszene.

Die Hauptstadt Amman ist idealer Ausgangspunkt für Erkundungstouren. Die 2 Millionen Einwohner Metropole ist geprägt von einem lebendigen Geschäftszentraum mit Hotels, Restaurants, Museen und Kunstgalerien. Daneben begeistert Amman aber auch durch seine historischen und kulturellen Schätze. Dazu zählen Kirchen, Moscheen, das Römische Theater und die Überreste des Umayyaden-Palastes.

Eine Tagestour von Amman entfernt, zeugen Wüstenschlösser von der reichen kulturellen Vergangenheit. Detailverliebte Mosaika und Fresken sowie filigrane Stein- und Stuckarbeiten gewähren den Besuchern Einblicke in die frühere islamische Kunst- und Architektur. Quasr Amra ist eines der am besten erhaltenen Monumenta und dank seiner einzigartigen Fresken und Mosaike UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Antike Stadt Jerash, nördlich von Amman, zählt zu den weltweit am besten erhaltenen römischen Provinzstädten. An einer der ältesten Handeslrouten gelegen, beherbergt Jerash prachtvolle Kolonnaden, Bögen, Tempel und Bäder.

Das touristische Juwel Joradniens ist die ehemalige nabatäische Handelsstadt Petra. Die mehr als 2.000 Jahre alte Felsenstadt, die ebenfalls auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe steht, liegt im Süden des Landes. Montags, mittwochs und donnerstags kann man den Siq und das Schatzhaus nachts im Kerzenschein bewundern. Allerdings ist die Besichtigung der Felsengräber, Tempelfassaden und Grabhallen am Tage ein Muß.

Weitere bedeutende historische Zeugnisse sind die Stätten des Alten und Neuen Testaments: Abraham, Moses, Jesus, Johannes der Täufer und Paulus - sie alle lebten auf dem Boden des heutigen Jordanien.

Der Berg Nebo, von dem aus Gott Moses das gelobte Land gezeigt haben soll, gilt auch als dessen Grabstätte. Die Hauptattraktion der antiken Stadt Madaba befindet sich in der Kirche St. Georg die älteste Mosaiklandkarte des Heiligen Landes. Begeisternd sind auch die Mosaiken des Umm Ar-Rasa.

Kurzum: In Jordanien steht einer Reise von der Moderne in die Antike und zurück nichts im Wege