Ponza

PONZA - Der ponzianische Archipel gilt als Geheimtipp unter den

Mittelmeerinseln!

 

Sie suchen das Ausgefallene? Sie wollen mal Trendsetter sein und

nicht dem Trend folgen? Oder Sie sind eben einfach der Entdecker auf Abwegen üblicher und bekannter Touristenwege!

 

Ein Ziel abseits der Gängigkeit; gut zu kombinieren mit einer Städtereise nach Rom und danach das "dolce far niente" genießen.

 

Schon bei der Einfahrt in den Hafen spüren Sie, dass etwas Besonderes auf Sie zukommen wird. Verlieben Sie sich in die noch im Ausland unbekannte Insel vor der Küste Kampaniens im Thyrrenischen Meer.Die Insel hat die Form einer Sichel und misst gerade mal eine Fläche von 7,3 Quadratkilometer.

 

Landschaftlich hat die Insel einen hügeligen Charakter, in ihrem Südteil erreicht sie im Monte Guardia eine Höhe von 279 Meter. Die Küste stellt sich meist als Steilküste dar.

 

Erliegen Sie dem einzigartigen Rhythmus und dem Charme des wunderschönen Meeres, den Sie umgeben von pastellfarbenen Häusern in der Hafenbucht  bei einem Capuccino und einem original italienischem  Eis aus eigener Herstellung genießen können. Nach einer langen Siesta öffnen jetzt wieder die Geschäfte und das Leben stellt sich ein.

 

Wie könnten die weiteren Tage aussehen?

 

Erkunden Sie die unzähligen Buchten und Grotten der Insel mit einer Inselrundfahrt. Das Boot gleitet über kristallklares Wasser mit

schillerndem Glanz von Türkis bis zu dunklem Grün und Blau und da ist sie auch schon zu sehen: Die in Tuffstein gehauene Grotte Pilato aus der Römerzeit. Übrigens gelten die Gewässer um Ponza als Tauchparadies. Gleich nachdem das Boot den Hafen verlassen hat, beeindruckt die in den weichen Tuffstein gehauene Grotte Pilato aus der Römerzeit. Das Wasser ist überall kristallklar und schillert in allen Nuancen vom Türkis bis zu dunklem Grün und Blau. Kein Wunder, dass die Gewässer um Ponza als echtes Tauchparadies gelten. Weiter führt Sie der Weg vorbei an der unbewohnten Insel

Palmarola; ein Naturschutzgebiet mit nahezu unberührter Natur. Es gibt nur ein in der Saison geöffnetes Restaurant. Vorbei an Cala Feola und Piscine Naturali (natürliche Wasserbecken aus glatten Felsen, wo man baden kann) erreichen Sie wieder den Hafen Ponzas.

 

Oder Sie planen den Besuch des langen Sandstrandes Frontone....

 

Mittlerweile ist der Sonnenuntergang eingetreten und lässt Sie von dieser paradiesischen Insel träumen.

 

Wenn es für Sie kein Traum bleiben darf, dann sprechen Sie mich an.

 

Die Anreise erfolgt per Flugzeug nach Rom oder Neapel. Weiter geht es mit dem Mietwagen oder der Bahn zum Festlandhafen Formia. Von dort bringt Sie das Schnellboot auf die Trauminsel.